Infos zum Coronavirus

Aktuelle Informationen zum Schutzniveau und zur Lieferfähigkeit

Eine SEKA Anlage bietet auch Schutz  gegen Viren

Aufgrund besorgter Nachfragen und der aktuellen Verfügbarkeit von Atemschutzmasken möchten wir das Thema „Virenschutz“ hiermit allgemein aufgreifen.

Überspitzt lässt sich sagen, dass eine Fahrerkabine, welche durch eine SEKA Schutzbelüftung mit gefilterter Atemluft versorgt wird, momentan wohl der sicherste Ort in einem Unternehmen ist.

Filter P3 Textpic

Unsere Schwebstofffilter (Typ S8.2S, S8.3S und S8.4S) besitzen auf der Verpackung und dem Filter die Kennzeichnung „P3“. Dies bezieht sich auf die bei Atemschutzmasken übliche Kennzeichnung.

Je nach Typ der Atemschutzmaske ist dem „P3“ noch eine erweiterte Kennung zugefügt, z. B. „FFP3“.

Nach Einschätzung des RKI (Robert-Koch-Institutes) sind Atemschutzmasken der Klasse P2 ausreichend. Die Filterklasse P3 ist die höchste Filterklasse. Somit ist mehr als ausreichender Schutz gegeben.

Weitere Vorteile einer SEKA Schutzbelüftung gegenüber Atemschutzmasken:

Die Filter sind in einem Gehäuse mit entsprechenden Dichtungen eingebracht. Das heißt die Leckrate über die Filter ist annähernd gegen null. Bei Atemschutzmasken ist ein kritischer Punkt der Dichtsitz am Gesicht des Trägers.

Durch die Überdruckkabine kann keine ungefilterte Luft in die Fahrerkabine eindringen. Somit ist auch keine Kontamination möglich.

Durch die Umluftfilteranlage wird kontinuierlich die Luft in der Kabine gefiltert. Durch das Öffnen der Tür und durch Anhaftungen, z. B. an Schuhen oder Kleidung, können Schadstoffe immer wieder in die Kabine gelangen. Diese Schadstoffe werden dann an dem eingesetzten Schwebstofffilter gebunden.

Nur geprüfte und gekennzeichnete SEKA- Filter können optimalen Schutz gewährleisten.

Die jährliche Sachkundigenprüfung der Schutzbelüftungsanlage durch SEKA Fachpersonal garantiert die zuverlässige Funktion.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Schwebstofffilter nicht mit Druckluft ausgeblasen werden sollten. Hierdurch kann die Oberfläche des Filters zerstört werden. Eine zerstörte Oberfläche des Filters bietet dem Anwender keinen Schutz.

Für Rückfragen steht Ihnen unser SEKA Team gerne zur Verfügung.

Lieferfähigkeit SEKA Filter und Anlagen

Wir erhalten aktuell sehr viele Anfragen aus den Einkaufsabteilungen. Wir sehen es als umsichtiges Handeln, die Belastbarkeit der eigenen Lieferketten anhand solcher Abfragen einzuschätzen.

Wir von SEKA schätzen unsere Lieferfähigkeit als
sehr hoch und nicht ausfallgefährdet ein.

Wir möchten Ihnen nachfolgend unsere Lieferfähigkeit näher erläutern und genauer begründen.

Ausgangslage

SEKA Anlagen werden in Bereichen eingesetzt wo auch ohne Coronavirus Atemschutz
zwingend erforderlich ist.

Wir von SEKA sind in der schwierigen Lage eine Abwägung zwischen dem Schutzbedürfnis
unserer Kunden und dem Schutz unserer Mitarbeiter abzuwägen.
Die SEKA Anlagen sind Arbeitsschutzartikel, die letztlich PSA Atemschutzmasken ersetzen.

Niemand wird momentan dafür Verständnis haben, wenn ein Hersteller von Atemschutz
zum Schutz seiner Mitarbeiter die Produktion einstellt.

 

Wir haben viele Kunden, die in Bereichen der
systemrelevanten Infrastruktur arbeiten.

Wir werden alles daran setzen, dass die Mitarbeiter unserer Kunden einen
Arbeitsplatz haben, an dem Sie sich sicher fühlen und von daher auch zur Arbeit
erscheinen werden.

Vor dem Hintergrund dieser Situation sehen wir es als unsere Pflicht an den Betrieb
aufrecht zu erhalten und alles daran zu setzten die volle Lieferfähigkeit zu erhalten.

Verfügbarkeit von Vormaterialien

Wir von SEKA haben bereits Anfang 2020 begonnen unsere Lagerbestände weit über das normale Maß hinaus aufzustocken. Die Lagerbestände haben eine Reichweite von mehreren Monaten, also mindestens bis in den Herbst hinein.
Zudem wurden sehr früh Folgebestellungen bei unseren Lieferanten getätigt. Daher ist ein Lieferausfall der Ware nicht zu erwarten.
Die Bevorratung an Vorprodukten unserer Produktion ist bis Ende des Jahres gesichert.

Produktion

Wir haben sehr bewusst eine hohe Fertigungstiefe und produzieren neben den Schutzbelüftungsanlagen sowie der Elektronik auch die Staub- und Aktivkohlefilter im Haus.

Momentan fahren wir in der Produktion Sonderschichten, um aus den Vormaterialien möglichst schnell fertige Produkte zu produzieren. Die Produktionserhöhung ermöglicht es uns, kontinuierlich weitere hohe Lagerbestände aufzubauen.

Lager

Um eine Unabhängigkeit von unserem Zentrallager in Markersdorf zu gewährleisten, werden unverzüglich in unseren einzelnen Niederlassungen die Lagerbestände erhöht. Hiermit ist auch bei Ausfall unseres Zentrallagers über dezentrale Lager die Lieferkette gesichert.

Stützpunkte

Wir haben mehrere Service-Stützpunkte in Deutschland und Österreich verteilt. Durch die dezentrale Struktur sind wir in der Lage Einschränkungen einzelner Stützpunkte durch andere Standorte zu kompensieren.

Unsere Mitarbeiter wurden umfassend über Verhaltensregeln und Vorsichtsmaßnahmen informiert.
Wir gehen davon aus, unsere Mitarbeiter ausreichend sensibilisiert zu haben.

Erreichbarkeit

Auch wir nutzen für unsere Büroangestellten umfassend die Möglichkeit von Homeoffice.
Wir erwarten dadurch eine uneingeschränkte Erreichbarkeit.

Wir wünschen Ihnen, ihren Mitarbeitern und Kollegen weiterhin alles Gute.

Vielen Dank für ihr Vertrauen.

Ihr SEKA Team.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.